Skip to main content

Webseite durchsuchen

Karriere bei Oberender

Über uns

Die Oberender AG mit Standorten in Bayreuth und München ist eine universitätsnahe Unternehmensberatung spezialisiert auf den Wachstumsmarkt Gesundheit. Außerdem hat sie sich zusätzlich als führendes Unternehmen im Bereich Geschäftsbesorgung und Management im deutschen Gesundheitsmarkt etabliert. Mit unserem multidisziplinären Team können wir in unseren Beratungstätigkeiten und -projekten auf das Wissen von Gesundheitsökonomen, Medizinern, Kaufleuten, Medizininformatikern und Pflegewissenschaftlern zurückgreifen, um für unsere Mandanten optimale Lösungen zu erarbeiten.

Abwechslungsreiche Aufgaben mit Anspruch

Als Arbeitgeber bieten wir unseren Mitarbeitern abwechslungsreiche, vielseitige und anspruchsvolle Aufgabengebiete. Unsere herausfordernde Projekttätigkeit beschränkt sich nicht nur auf den konzeptionellen Ansatz, sondern integriert in vielen Fällen auch den konkreten Umsetzungsbezug, wobei auch immer eigener Gestaltungsspielraum geschaffen wird.
 

Work-Life-Balance

Das Oberender AG-Team ist geprägt durch flache Hierarchien und einen familiären Umgang. Hier wird die Work-Life-Balance gelebt und ist nicht nur ein Marketinggag.

 

Karrieremöglichkeit und Sicherheit

Wir bieten attraktive Aufstiegsmöglichkeiten auf allen Stellen und können durch unser dynamisches Wachstum sichere berufliche Perspektiven garantieren. Mit unseren individuellen Weiterbildungsmaßnahmen, regelmäßig stattfindenden bereichsübergreifendem Austausch und der engen Zusammenarbeit mit Experten aus den Bereichen Strategie, Medizin, Pflege, Ökonomie, Leanmanagement und M&A werden Sie in Ihrer Entwicklung optimal gefördert und unterstützt.

Jobangebote

Sie haben bereits mehrere Jahre Berufserfahrung im Projektmanagement gesammelt, sind kommunikationsstark und haben Spaß daran, Projekte zu akquirieren und diese von Beginn an zu leiten. Sie arbeiten gerne im Team und können dieses zu Höchstleistungen motivieren. Wir geben Ihnen die Freiheiten, ihre Projekte optimal gestalten zu können.

Sie haben bereits mehrere Jahre Beratungs- oder ähnliche Berufserfahrung gesammelt, sind kommunikationsstark und haben Spaß daran, Konzepte zu entwickeln und Projekte während der Umsetzungsphase zu begleiten. Sie arbeiten gerne im Team, können dieses zu Höchstleistungen motivieren. Dann sind Sie bei uns genau richtig. Gehen Sie mit uns einen weiteren Schritt.

Sie sind Student/in der Fachrichtung Gesundheitsökonomie, BWL, VWL, Medizin, Finanzen, Pflegemanagement oder eines vergleichbaren Studiengangs oder haben Ihren Bachelor in den genannten Bereichen bereits abgeschlossen und suchen nun nach einem Praktikum, in dem Sie Ihr bisheriges Wissen anwenden können? Wenn Sie dann noch mindestens drei Monate Zeit und Interesse am Gesundheitswesen mitbringen sind Sie bei uns genau richtig. Sammeln Sie bei uns Erfahrungen und werden Sie vollwertiges Mitglied unseres Teams.

Was sagen unsere Mitarbeiter

Interview mit Maximilian Mai, Projektleiter

Interview mit Maximilian Mai, Projektleiter

Interview mit Maximilian Mai, Projektleiter

Maximilian Mai war bereits Praktikant bei der Oberender AG und entschied sich im April 2012 für den Berufsstart bei uns. Schnell erklomm er die Karriereleiter vom Juniorberater zum Berater. Heute hält er als Projektleiter die Fäden vor allem im Bereich M&A, ökonomische Bewertung, Medizinstrategie und Sanierung in der Hand.

1. Wie sind Sie auf die Oberender AG aufmerksam geworden?
Ich war noch Student der Gesundheitsökonomie bei Prof. Oberender an der Universität Bayreuth. Über das Studium kam der Kontakt zur Oberender AG (damals noch Oberender&Partner) und später absolvierte ich dort ein Praktikum.

2. Wie sieht Ihr bisheriger Werdegang aus?
Klassisches Eigengewächs – Praktikum – Masterand – Junior Berater – Berater - Senior Berater - Projektleiter

3. Wollten Sie schon immer in einer Unternehmensberatung arbeiten?
Nein – Erst das Arbeitsumfeld bei der Oberender AG hat mich überzeugt.

4. Wie sieht Ihr typischer Arbeitstag aus?
Es gibt keinen typischen Arbeitsalltag, was das Schöne bei Oberender AG ist. Von Reisen bis Home-Office, Zahlen drehen über Vorträge und Workshops ist alles dabei.

5. Lässt sich Ihr Tag planen? Oder bestimmen Ihre Kunden den Ablauf?
Als Projektleiter sehe ich meine Aufgabe darin, den Ablauf für meine Kunden zu planen, so dass ich starke Freiheitsgrade in der Planung habe. Natürlich gibt es auch heiße Phasen, in denen schnelle Entscheidungen und Lösungen gefordert sind.

6. Wenn man in einer Unternehmensberatung arbeitet, dann schläft man wenig, ist nur unterwegs und steht nur unter Druck. Richtig?
Vermutlich trifft das auf die klassischen Großberatungen zu. Bei der Oberender AG sieht dies anders aus. Eine ausgeglichene Work-Life Balance ist hier keine bloße Marketingfloskel. Das Arbeitsklima erlaubt einem viele Freiheitsgrade. Natürlich zählt trotzdem die Leistung, doch diese wird nicht in Stunden sondern in Qualität und Kundenzufriedenheit gemessen.

7. Welche drei Begriffe fallen Ihnen zu der Oberender AG ein?
Kompetent – Fair - Nachhaltig

8. Was zeichnet die Oberender AG aus?
Die Verbindung von Beratungs-Know-How und Management Know-How, Kompetenz, flache Hierarchien und Karrierechancen, Fairness im Umgang und Kollegiales Mitarbeiter – Keine Ellbogenmentalität zum eigenen Vorteil, Kundenwohl ist Firmenziel, echte und gelebte Work-Life Balance.

Interview mit Ralf Suchart, Senior Berater

Interview mit Ralf Suchart, Senior Berater

Interview mit Ralf Suchart, Senior Berater

Ralf Suchart ist seit Oktober 2016 als Seniorberater für den Fachbereich Prozesse tätig. Dort ist er für u.a. die Reorganisation von OPs, die Einführung von Kennzahlen, die Optimierung von ZNA, die Belegungssteuerung sowie die ZSVA verantwortlich.

1. Warum haben Sie sich bei der Oberender AG beworben?
Aus dem Markt hatte ich viel Gutes gehört und rückblickend muss ich auch sagen, dass es eine tolle Firma ist.

2. Wie sieht Ihr typischer Arbeitstag aus?
Interessant und abwechslungsreich - sowohl im Mandat als auch in der Beratung. Von Vorteil ist für mich die freie Arbeitszeitgestaltung, wie diese bei der Oberender AG -wenn möglich - praktiziert wird.

3. Wo liegen die täglichen Herausforderungen?
Im Spiel mit den verschiedenen Charakteren und dem großen Handlungsspielraum.

4. Was ist das Besondere an der Oberender AG?
Die flachen Hierarchien.

5. Was bietet die Oberender AG ihren Mitarbeitern?
Fast alles, was diese artikulieren und begründen können. Ein tolles Betriebsklima. Wertschätzung.

6. Was zeichnet Oberender aus?
Das „normal“ sein.

7. Welche drei Begriffe fallen Ihnen zu der Oberender AG ein?
Respekt, Anerkennung, viel Kompetenz

Interview mit Philipp Leibinger, Senior Analyst

Interview mit Philipp Leibinger, Researcher

Interview mit Philipp Leibinger, Senior Analyst

Philipp Leibinger war bereits während eines Praxissemester bei der Oberender AG tätig. Im Januar 2013 trat er dann als Researcher ein. Heute betreut er als Senior Analyst das Research Institut.

1. Warum haben Sie sich bei der Oberender AG beworben?
Während meines Studium habe ich bei Oberender ein Praxissemester absolviert. In dieser Zeit konnte ich die Vielseitigkeit der Unternehmensberatung kennenlernen. Die interessanten und abwechslungsreichen Aufgaben sowie das junge, motivierte Team haben mich überzeugt, dieser Tätigkeit bei Oberender weiter nachgehen zu wollen.

2. Wie sieht Ihr typischer Arbeitstag aus?
Ein typischer Arbeitstag lässt sich in diesem Sinne aufgrund der Vielfalt an Beratungsprojekten schwer beschreiben. Jedoch sind neben der Durchführung projektindividueller Analysen und internen Abstimmungen mit Kollegen auch Absprachen mit Kunden oder die Datenbankpflege zentrale tägliche Aufgaben.

3. Was ist das Besondere an der Oberender AG?
Das besondere an der Oberender AG ist die reine Fokussierung und Spezialisierung auf den Gesundheitsmarkt, welche durch die eigene Betriebsführung von zahlreichen Krankenhäusern in Rahmen von Managementmandaten auch für unsere Kunden in Beratungsprojekten einen großen Mehrwert an Praxisbezug liefert.

4. Was waren Highlights in den vergangenen Jahren?
Der Aufbau des Oberender Research Instituts, das enorme Wachstum - v.a. aus personeller Sicht - zählen für mich neben zahlreichen neuen Managementmandaten für Krankenhäuser sowie die Fokussierung auf den M&A Bereich für PE´s zu den Highlights der vergangenen Jahre.

5. Welche drei Begriffe fallen Ihnen zu der Oberender AG ein?
spezialisiert, kompetent, erfolgsorientiert

Interview mit Christian Naber, Berater

Interview mit Christian Naber, Berater

Interview mit Christian Naber, Berater

Christian Naber war bereits Praktikant bei der Oberender AG. Nach einem Umweg dürfen wir ihn seit Juli 2017 wieder zu unseren Mitarbeitern zählen.

1. Warum haben Sie sich bei der Oberender AG beworben?
Nach meiner Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger und dem Bachelor of Arts (Pflegemanagement) wollte ich im Rahmen meines Masterstudiums (Sozialmanagement) erste Erfahrungen im verwaltungs- bzw. strategischen Bereich sammeln, nachdem ich bisher „nur“ Einblicke in die Pflegepraxis erhalten habe. In meinem Praktikum im Jahr 2015 bei der Oberender AG (damals noch Oberender) haben mich schon die besondere Atmosphäre sowie die Möglichkeit, viel zu lernen, überzeugt. Da während meines Masterstudiums leider keine passende Stelle frei war, hatte ich in einem privaten Klinikverbund als Referent Unternehmensstrategie Pflege meinen Berufseinstieg. Seit dem Sommer 2017 bin ich nun im Team der Oberender AG und bin sehr froh, ein Teil dieser Firma sein zu dürfen.

2.Haben sich Ihre Vorstellungen in Bezug auf den Job bisher bestätigt?
Voll und ganz bzw. wurden diese sogar positiv übertroffen.

3. Worauf freuen Sie sich, wenn Sie morgens zur Arbeit fahren?
Besonders freue ich mich auf das Vertrauen, das mir geschenkt wird und die Themenvielfalt. Ich mag es, gefördert und auch gefordert zu werden. Und dies finde ich hier in einem wertschätzenden, hilfsbereiten und respektvollen Umfeld mit tollen sowie professionellen Vorgesetzten und Kollegen.

4. Wie sieht Ihr typischer Arbeitstag aus?
Vielseitig. Es gibt nicht den einen Arbeitstag, jedoch einen gewissen Rhythmus. In den meisten Fällen ist man als Berater einen Teil der Woche beim Kunden und einen Teil im Büro – bei mir ist dies das Büro in München. Das heißt, ich freue mich grundsätzlich schon zweimal in der Woche. Zum einen, dass ich wieder raus darf und mit vielen interessanten Menschen und Orten in Kontakt trete und zum anderen, wenn ich zurückkomme und meine Familie, Freunde und Kollegen wiedersehe.

5. Was ich Berufsanfängern bei der Oberender AG mit auf den Weg geben möchte?
Die Oberender AG ist eine Unternehmensberatung, die es Berufsanfängern ermöglicht, in unterschiedliche Themen einzutauchen und dort Sicherheit zu erlangen. Am besten packt man einen Zettel und Stift ein. Sowohl auf Partner-, Projektleiter- oder Seniorebene arbeitet man mit echten Profis zusammen, die jahrelange Praxiserfahrung und professionelle Methoden perfektioniert haben und ihre Erfahrung gern weitergeben. Ich persönlich bin ein Befürworter des Gebens und Nehmens und man sollte teamfähig sein.

6. Welche drei Begriffe fallen Ihnen zu der Oberender AG ein?
… es fällt mir gerade schwer mich auf drei Begriffe festzulegen: Vielseitigkeit, Hilfsbereitschaft und Zusammenarbeit

7. Was macht für Sie die Oberender AG besonders?
Der familiäre Umgang und das Achten mit- und aufeinander. Des Weiteren, dass für den Kunden realisierbare Lösungen gefunden werden sollen und keine, die nur auf Präsentationsfolien gut aussehen. Als junger Berufsanfänger bekommt man gutes Feedback und weiß, woran man an sich arbeiten kann. Das sowohl auf Lob- als auch auf kritischer Ebene. Nur so ist eine Weiterentwicklung meiner Meinung nach möglich. Besonders finde ich auch, dass Wünsche der Mitarbeiter berücksichtigt werden, wie z. B. das man gern ein bestimmtes Thema kennenlernen möchte.

Interview mit Julia-Maria Müller, Beraterin im Managementmandat

Interview mit Julia-Maria Müller, Beraterin im Managementmandat

Interview mit Julia-Maria Müller, Beraterin im Managementmandat

Julia-Maria Müller ist seit dem Oktober 2014 als Beraterin für die Oberender AG tätig. Seit Mai 2015 ist sie wichtiger Bestandteil des Teams des Managementmandats der Rems-Murr-Kliniken gGmbH.

1. Warum haben Sie sich bei der Oberender AG beworben?
Labello ist gleichzeitig Markenname und Produktbezeichnung für Lippenpflegestifte, Tesa für Klebeband, Kleenex für Taschentücher, Dynamit für Sprengstoff. Und die Oberender AG steht für die Beratung im Gesundheitswesen. Bei dem Unternehmen wollte ich arbeiten, den Weg wollte ich einschlagen.

2. Haben sich Ihre Vorstellungen in Bezug auf den Job bisher bestätigt?
Zum Teil ja, zum Teil nein. Das ist auch gut so. Beratung bringt hohe Verantwortung mit sich – der eigene Anspruch und der des Kunden immer einen Schritt weiterzudenken führt dazu stets dynamisch zu agieren. Die Rahmenbedingungen im Gesundheitswesen und auch individuell in den Mandaten werden immer komplexer. Die Kunst besteht darin, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren – oder wie Michael E. Porter sagte: „Der Kern einer Strategie besteht darin zu bestimmen, was man nicht macht.“

3. Worauf freuen Sie sich, wenn Sie morgens zur Arbeit fahren?
In meinem Fall vor Ort im Managementmandat einer großen Klinik freue ich mich täglich darauf mit dem Team die Entwicklung der beiden Standorte gestalten zu können. Da ich dort für die Unternehmensentwicklung beider Häuser verantwortlich bin, habe ich jeden Tag mit sehr unterschiedlichen Themen und verschiedenen Personen zu tun. Gemeinsam an einem Strang zu ziehen ist für mich pure Motivation. Um Strategien zu entwickeln und umzusetzen, sodass es gelebter Alltag wird, bedarf es neben einem ausgereiften Konzept vor allem der Integration aller Berufsgruppen. Gestalten heißt eben auch die unterschiedlich gelagerten Interessenslagen zu berücksichtigen und trotz Hürden einen gemeinsamen Weg zu finden. Dieser Prozess macht mir Spaß, jeden Tag aufs Neue.

4. Wie sieht Ihr typischer Arbeitstag aus?
Zum Glück gibt es keinen „typischen“ Arbeitstag. Das macht für mich den Reiz meines Berufes aus. An einem Tag steht die Politik im Vordergrund und die Gremienarbeit liegt im Fokus. An einem anderen führe ich Strategiegespräche mit den Chefärzten der Fachabteilungen. Und am nächsten stehen Begehungen mit der Technik für den Umbau von Räumlichkeiten für den Ausbau der Kardiologie am Standort an.

5. Was ich Berufsanfängern bei der Oberender AG mit auf den Weg geben möchte?
Eigentlich drei Dinge: 1. Begeistere dich und lass dich begeistern! Du hast dich für einen Job im Gesundheitswesen entschieden. Das ist nicht nur eine zukunftsträchtige, stark wachsende Branche, sondern aus meiner Sicht ein Markt mit hoher Sinnstiftung für den Alltag. Schließlich geht es um nichts Geringeres als unsere Gesundheit. Schöpfe daraus Motivation und Leidenschaft für das was du tust. 2. Sei neugierig! Sowohl unternehmensintern als auch auf Kundenseite erwarten dich viele Experten. Sei neugierig und wissensdurstig und versuche so viel Wissen mitzunehmen, wie möglich. Und es dann anzuwenden. 3. Halte durch! In jedem Job gibt es herausfordernde Phasen – gerade dann lohnt es sich, sich zu engagieren.

6. Welche drei Begriffe fallen Ihnen zu der Oberender AG ein?
Professionalität, Teamstärke, Vernetzung zwischen Theorie und Praxis

7. Was macht für Sie die Oberender AG besonders?
Die hohe Expertise im breiten Spektrum des Gesundheitswesens – von Klinikstrategien, Managementmandaten, Merger & Acquisitions über Innovationsfinanzierung und gesundheitsökonomische Evaluation.

Interview mit Julia Götz, Beraterin

Interview mit Julia Götz, Junior Beraterin

Interview mit Julia Götz, Beraterin

Julia Götz war bereits Praktikantin bei der Oberender AG an unserem Münchner Standort und ist nun seit Mai 2017 als Beraterin für uns tätig. Ihre Schwerpunkte liegen im Prozess- und Leanmanagement.

1. Warum haben Sie sich bei der Oberender AG beworben?
Ich habe vor meiner Festanstellung bereits ein Praktikum bei der Oberender AG absolviert, was unheimlich spannend und abwechslungsreich war. Bereits als Praktikantin durfte ich verantwortungsvolle Projektaufgaben übernehmen und unterstützte unsere Berater beim Kunden vor Ort.

Außerdem hat mir die Arbeitsatmosphäre und der Teamzusammenhalt während meines Praktikums sehr gut gefallen.

Auf Grund meiner positiven Erfahrungen, wurde mir schnell klar, dass ich bei der Oberender AG einen super Start ins Berufsleben haben werde und mich fachlich und persönlich in der Weise weiterentwickeln kann, wie ich es mir für meine Zukunft vorstelle.

2. Haben sich Ihre Vorstellungen in Bezug auf den Job bisher bestätigt?
Natürlich hat sich vieles bestätigt, ich kannte ja bereits das Beratungsangebot, die Kollegen und die Arbeitsweise.

Dennoch gab es seit meinem Start die ein oder andere positive Überraschung:
Ich hatte nicht erwartet, dass ich bereits in der zweiten Woche direkt auf einem unserer Managementmandate im Einsatz sein werde. Ich hatte auch nicht erwartet, dass ich so viel „Krankenhaus live“ erleben würde und ich hatte nicht erwartet, dass ich die Möglichkeit habe, die Entwicklung der Oberender AG aktiv mitzugestalten, indem ich meine eigenen Ideen einbringe und umsetze.

3. Worauf freuen Sie sich, wenn Sie morgens zur Arbeit fahren?
Dass kein Tag wie der Andere ist und dass ich am Anfang des Tages noch nicht weiß, was mich heute alles erwartet. Außerdem gefallen mir meine Aufgaben sehr gut, die nach wie vor spannend und auch herausfordernd sind. Und natürlich freue ich mich auch jeden Tag auf meine Kollegen, die ich aufgrund der verschiedenen Projekte, nicht alle so häufig zu Gesicht bekomme.

4. Wie sieht Ihr typischer Arbeitstag aus?
Durch die Vielfalt an Themen und Kunden kann ich bisher nicht von einem „typischen Arbeitstag“ sprechen.

Im Managementmandat bin ich für das Projektmanagement verantwortlich und begleite zudem einzelne Projekte, aktuell die Reorganisation der zentralen Notaufnahme und die Etablierung eines zentralen Belegungsmanagements. Hier arbeiten wir gemeinsam mit den verantwortlichen Mitarbeitern im Krankenhaus ein neues Konzept aus und begleiten anschließend die Umsetzung.

Wenn ich im Büro in München bin, arbeite ich teils für das Managementmandat und teils für andere Projekte, aktuell z.B. an einer Marktstudie zur Etablierung eines neuen IT-Systems im Krankenhaus. Auch interne Aufgaben, wie die Organisation unserer halbjährlichen Expertentagung gehören zu meinem Aufgabengebiet.

5. Was ich Berufsanfängern bei der Oberender AG mit auf den Weg geben möchte?
Seid offen für alles. Auch wenn ihr denkt, gewisse Aufgaben liegen euch nicht – probiert es erst einmal aus. Aus jeder Aufgabe könnt ihr etwas Positives mitnehmen.
Geht proaktiv an die Themen dran. Ein bisschen Eigeninitiative ist in kleineren Unternehmen schon gefragt.  Und außerdem: Versucht Einblick in alle Bereiche zu bekommen und tauscht euch viel mit den Kollegen aus. Nach der Einarbeitungszeit könnt ihr euch dann auf den Bereich spezialisieren, der euch am besten gefällt.

6. Welche drei Begriffe fallen Ihnen zu der Oberender AG ein?
Praxiserfahrung. Mitarbeiterorientiert. Hoher Freiheitsgrad.

7. Was macht für Sie die Oberender AG besonders?
Eigentlich ist das keine spezielle Sache, sondern vielmehr das Gesamtpaket aus den genannten Punkten, was die Oberender AG für mich so besonders macht.

Interview mit Saskia Altwein, Auszubildende zur Kauffrau

Interview mit Sasika Altwein, Auszubildende zur Kauffrau

Interview mit Saskia Altwein, Auszubildende zur Kauffrau im Gesundheitswesen

Saskia Altwein hat im Dezember 2016 ihre Ausbildung zur Kauffrau im Gesundheitswesen begonnen und wird diese vorzeitig im Februar 2019 abschließen. Sie unterstützt derzeit das Backoffice vor allem in den Bereichen Finanzbuchhaltung und Personal.

1. Warum möchtest Du Kauffrau im Gesundheitswesen werden?
Das Gesundheitswesen ist eine stetig wachsende Branche und bringt somit berufliche Sicherheit und ein großes Einsatzfeld mit sich. Da die Gesundheitsbranche schon immer mein Interesse geweckt hat und ich mich ebenso für wirtschaftliche Zusammenhänge interessiere, bildet die Ausbildung zur Gesundheitskauffrau die perfekte Grundlage für meine berufliche Zukunft.

2. Warum hast Du Dich für die Oberender AG als Ausbildungsunternehmen entschieden?
Die Oberender AG ist ein mittelständisches Unternehmen mit flachen Hierarchien und genießt weitverbreitet ein hohes Ansehen im Gesundheitswesen. Nach meinem Bewerbungsgespräch war mir klar, dass ich mich mit der Firma und mit dem, was sie repräsentiert, identifizieren kann – hier fühle ich mich wohl.

3. Wie sieht ein typischer Arbeitstag als Auszubildende bei der Oberender AG aus?
Meine Arbeitstage sind spannend und vielseitig. Natürlich gibt es auch Aufgaben, welche routinemäßig täglich abgearbeitet werden müssen, aber ansonsten ist mein Aufgabenbereich sehr weit gefächert. Wünsche oder besondere Interessen werden auch berücksichtigt, sodass man die Möglichkeit hat, die Ausbildung aktiv mitzugestalten

4. Was magst Du an Deiner Ausbildung besonders?
Ich wurde vom ersten Tag an als vollwertige und gleichberechtigte Kollegin ins Team aufgenommen. Das gesamte Team ist freundlich und es herrscht eine gute und freundliche Atmosphäre. Als Auszubildende bei der Oberender AG hat man bereits von Anfang viel Eigenverantwortung und kann Ideen und Anregungen jederzeit einbringen. Bei der Oberender AG lernt man von Anfang an, selbstständig aber auch im Team zu arbeiten.

5. Was magst Du an der Oberender AG?
Worauf freust Du Dich, wenn Du morgens zur Arbeit fährst? Es wird auf Mitarbeiterzusammenhalt sowie -zufriedenheit sehr großer Wert gelegt. Dies wird durch eine offene und freundliche Unternehmenskultur sowie einen familiären Umgang wiedergespiegelt. Für mich ist die Oberender AG ein top Arbeitgeber.

6. Wie sehen Deine Pläne für die Zukunft aus?
Ich möchte gerne nach meiner Ausbildung bei der Oberender AG bleiben und in das Berufsleben einsteigen. Mein Ziel ist es ebenso, mich weiterzubilden – z.B. im Rahmen einer Weiterbildung zum Fachwirt oder Betriebswirt im Gesundheitswesen.

7. Welche drei Begriffe fallen Dir zu der Oberender AG ein?
Kompetenz, Freundlichkeit, Zuverlässigkeit

Interview mit unserem Praktikant/Werkstudent

Interview Lukas Höllrich, Praktikant

Interview mit unserem Praktikant/Werkstudent

Lukas Höllrich war im Frühjahr 2018 als Praktikant für 3 Monate bei der Oberender AG tätig.

1. Wie bist Du auf die Idee gekommen, ein Praktikum bei der Oberender AG zu machen und wie lange hat Dein Praktikum gedauert?
Im Verlauf des Studiums der Gesundheitsökonomie in Bayreuth kommt man fast selbstverständlich mit der Oberender AG in Kontakt. Mich persönlich hat ein Gastvortrag von Herrn Dr. Rudolf an der Universität Bayreuth auf die Idee gebracht hier ein Praktikum zu absolvieren. Mein Praktikum lief über einen Zeitraum von 3 Monaten mit der Möglichkeit einer zweiwöchigen Hospitation in einem Krankenhaus.

2. Der erste Tag: kaltes Wasser oder warmer Empfang?
Für mich war es ein sehr angenehmer erster Tag. Die Mitarbeiter sind alle sehr herzlich und man fühlt sich gleich als Teil des Teams.

3. Welche Aufgaben hast Du übernommen?
Neben der Erstellung von Firmenprofilen und Wettbewerbsanalysen, sowie der Mitarbeit an Präsentationsunterlagen, gehörte die Unterstützung der Projektteams bzgl. Recherchearbeiten zu gesundheitsökonomischen, -rechtlichen und -politischen Rahmenbedingungen zu meinen Hauptaufgaben. Daneben beschäftigte ich mich mit der Auswertung & Präsentation der Patientenumfrage eines Krankenhauses und durfte bei der Vorbereitung der Oberender Expertentagung mitwirken.

Im Rahmen des Praktikums habe ich auch eigenverantwortlich eine Präsentation zu einem prominenten Thema im Gesundheitswesen erstellt und durchgeführt. Die Ergebnisse dieser praktikumsspezifischen Projektarbeit habe ich im Rahmen einer Inhouse Schulung den Mitarbeitern von Oberender vorgestellt. In einem kritischen Diskurs musste ich mich dann verantworten.

4. Welche Erfahrungen hast Du gemacht?
Ich habe mein Wissen über die Prozesse und Strukturen im deutschen Gesundheitswesen deutlich ausbauen und gleichzeitig das theoretische Wissen aus der Universität in den Arbeitsablauf einfließen lassen können. Sehr interessant fand ich die Vielschichtigkeit der Arbeit bei der Oberender AG.

5. Haben sich Deine Erwartungen rückblickend erfüllt?
Mein primäres Ziel war die Erweiterung meines Wissens / meiner Kompetenzen und das Kennenlernen der Abläufe in einer Unternehmensberatung. Diese Ziele haben sich vollends erfüllt.

6. Wie geht es beruflich bei Dir weiter?
Ich werde nach Beendigung des Praktikums meine Bachelorarbeit verfassen und anschließend das Masterstudium Gesundheitsökonomie aufnehmen.

7. Welche drei Begriffe fallen Ihnen zu der Oberender AG ein?
Kompetenz - Zusammenarbeit - Professionalität

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

Kathrin Baumgartner, Personalreferentin

Kathrin Baumgartner

Personalreferentin, Oberender AG
Friedrichstr. 20, 95444 Bayreuth

Tel.: +49 (0)921 745443 - 0
Fax: +49 (0)921 745443 - 29

Kontakt

Sie haben Fragen zu unseren offenen Stellen?
Wir helfen Ihnen gerne telefonisch unter der folgenden Nummer weiter.
+49 (921) 745443 - 0
Gerne können Sie uns auch eine Nachricht schreiben.

Nachricht schreiben